Ernährung

 

Ein letzter würziger Sommergruss

«Mamma mia, fammi una bella caponata!» 
Die Caponata, dieses herrlich duftende Gericht 
sizilianischen Ursprungs, kriegt man gut selber hin. 
Der bekannte Luzerner Koch Peter Burri zeigt uns wie.


© Beat Brechbühl

Caponata

Sizilianischer Gemüseintopf, süsssauer

für 4 Personen

500 g Auberginen
1 Stangensellerie
2 rote Zwiebeln
4 vollreife Tomaten
1 EL Pinienkerne
2 EL grüne Oliven
1 EL Kapern
1 EL Rosinen nach Lust und Laune
1 EL Zucker
5 EL Rotweinessig
½ Bund Basilikum
½ dl Olivenöl extra vergine
Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Auberginen waschen, mit der Schale halbieren und in 2 cm breite Scheiben schneiden.

Stangensellerie ebenfalls waschen und mit einem Sparschäler schälen. In ca. 5 cm lange Stücke schneiden.

Rote Zwiebeln schälen und in breite Streifen schneiden.

Tomaten 5 Sek. in kochendes Wasser tauchen und im Eiswasser abschrecken. Häuten, Kerne entfernen und in grobe Streifen schneiden.

Rosinen ca. 15 Min. in lauwarmem Wasser einweichen.

Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen und die Auberginen kräftig anbraten.

Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Stangensellerie und Zwiebeln ebenfalls in Olivenöl andünsten, abtropfen lassen und zu den Auberginen geben.

Tomaten ebenfalls im Olivenöl andünsten, Pinienkerne, Oliven, Kapern und einge­weichte Rosinen beigeben und zusammen mit den gebratenen Auberginen, Stangensellerie und Zwiebeln ca. 15 Min. garen.

Fein geschnittenen Basilikum beigeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Rezeptempfehlung für den Frühherbst hat es in sich: Die Caponata, ein originelles, süsssaures Gemüsegericht aus der reichhaltigen sizilianischen Küche, schmeckt wunderbar würzig, strotzt vor ­Vitaminen und wirkt erfrischend. Die Caponata wird in Italien oft als Vorspeise kalt serviert und schmeckt am zweiten Tag am besten. Auch mundet sie vorzüglich als Beilage zu einem grillierten Entrecôte oder zu gebratenem Seeteufel, wie dies im Spätsommer im Luzerner «Maihöfli» von Peter Burri serviert wird.

Das Rezept bringt einen letzten kräftigen, würzigen Sommergruss, bevor die Tage kürzer und die Nächte länger werden.

Text: Angelo Gonzalo, Bild: Beat Brechbühl