Gesundheit

 

So machen Sie Schluss mit Verspannungen

Wer kennt das nicht: Nach einem anstrengenden Tag ist der Nacken-Schulter-Bereich verspannt, der Rücken tut weh und leichte Kopfschmerzen sind im Anmarsch. Richtiges Vorbeugen kann helfen, diese Beschwerden im Vorfeld zu verhindern.


and.one / Fotolia.com

 

Unser Rücken wird jeden Tag stark beansprucht. Er wird gefordert, wenn wir uns bücken und wieder aufrichten. Er hilft uns, das Gleichgewicht zu halten und Sprünge abzufedern. Die verschiedensten Ursachen können das fein abgestimmte Zusammenspiel von Knochen, Muskeln und Nerven stören und zu Verspannungen führen. Die Folgen sind Rücken- und Nackenschmerzen. Ausserdem kann dies auch der Auslöser von Kopfweh sein.

Schalten Sie einen Gang zurück

Ist es an Ihrem Arbeitsplatz oft sehr hektisch? Oder haben Sie gerade familiäre Probleme? Stress führt leicht zu Verspannungen der Schulter- und Nackenregion bis hin zu den Kaumuskeln. Manche Menschen knirschen dann oft unbemerkt mit den Zähnen, um Druck abzubauen. Nicht um sonst gibt es die Redewendung «Die Zähne zusammenbeissen». Die einfachste Form der Entspannung ist übrigens ein Lächeln.

Bewahren Sie Haltung

Sitzen Sie oft stundenlang vor dem Computer oder machen Sie während der Arbeit immer wieder die gleiche Armbewegung? Fehlhaltungen, einseitige Belastungen und falsche Gewohnheiten können ebenfalls Verspannungen auslösen. Achten Sie bewusst auf eine aufrechte Haltung. Sitzen ist für die Wirbelsäule übrigens anstrengender als Gehen oder Liegen. Es lohnt sich daher, zwischendurch kurz aufzustehen und umherzulaufen. Recken und strecken Sie sich dabei. Schieben Sie dazu die Arme abwechselnd nach oben, wobei die Handinnenflächen in Richtung Decke schauen. Diese Übung können Sie auch im Sitzen machen.

Gut beschuht

Manchmal ist falsches Schuhwerk der Übeltäter für eine Verspannung. Vor allem die Damenwelt ist hiervon häufig betroffen. Denn hohe Stöckelschuhe gelten als elegant und modisch. Doch für die Gesundheit sind sie nicht unbedingt förderlich – ganz nach dem Motto «Schönheit muss leiden». Wählen Sie lieber bequeme, gut gepolsterte Schuhe mit niedrigen Absätzen, die möglichst nicht höher als 2,5 Zentimeter sind.

Erholsamer Schlaf

Der Mensch verbringt ungefähr ein Drittel seines Lebens im Bett. Doch viele Leute achten nicht sonderlich auf einen bequemen Schlafplatz. Wie sieht es mit Ihrer Matratze aus? Sie sollte hart genug sein, damit die Wirbelsäule gestützt wird, aber noch weich genug, damit sie sich an die Körperkonturen anpasst. Daneben sollten Sie ein gutes, stützendes Kissen verwenden, das auch den Halsbereich entlastet. Überdies hilft es bei Rückenproblemen, wenn Sie sich mit angezogenen Beinen auf die Seite legen und ein Kissen zwischen die Knie klemmen.

Rückenschonendes Tragen

Für Eltern bedeutet es Schwerstarbeit, wenn sie ihre kleinen Kinder ständig durch die Gegend tragen müssen. Heben Sie Ihr Baby nicht mit ausgestreckten Armen aus dem Stand. Gehen Sie stattdessen in die Hocke und richten Sie sich langsam auf. Tragen Sie Ihren Sohn oder Ihre Tochter möglichst körpernah, wobei Ihr Rücken gerade ist. Vermeiden Sie dabei ruckartige Bewegungen und eine Verdrehung des Oberkörpers, denn das belastet die Wirbelsäule zusätzlich. Diese Regeln gelten auch für alle anderen Lasten. Verteilen Sie das Gewicht zudem nach Möglichkeit auf beide Arme. Nehmen Sie besser einen Rucksack anstelle von einer Schultertasche, die den Rücken nur einseitig fordert. Gerade bei Schulkindern ist dies wichtig. Auch beim Verreisen sind zwei kleine Taschen im Vergleich zu einem grossen Koffer handlicher.

Erste Hilfe bei Schmerzen

Eine lockernde Massage ist bei Verspannungen eine Wohltat. Verwenden Sie dazu am besten ein Einreibemittel mit ätherischem Rosmarinöl. Speziell bei Kopfschmerzen können Sie die Schläfen mit Pfefferminzöl sanft massieren. Bei starken Verspannungen des Rückens helfen Wärmepflaster, die vielfach einen Extrakt aus Cayennepfeffer enthalten. Eine Alternative sind Cremes oder Gels mit dem Wirkstoff Diclofenac, der einen schmerz- und entzündungshemmenden Effekt hat. Kurzfristig können je nach Bedarf Schmerztabletten mit den Wirkstoffen Ibuprofen oder Paracetamol eingenommen werden. Mit diesen Massnahmen wird Ihr Rücken hoffentlich schnell wieder fit.

Text: Monika Lenzer